Tage wie dieser oder wie ein Mann sich ans Klavier setzt und spielt.

Vor ein paar Tagen, ein Sonntag, gehe ich mit meiner Tochter morgens zum kleine Quartiersbäcker, Brötchen holen. Kein richtiger Bäcker ist das, sondern nur ein kleiner Laden, in dem Sonntag für Sonntag Brötchen aufgebacken werden. Ein Sofa steht darin, ein Klavier und eine kleine Candy-Bar.

Tage wie dieser oder wie ein Mann sich ans Klavier setzt und spielt. weiterlesen

Aus dem Archiv. Thank you for your cancellation.

Diesen Text habe ich in meinem Archiv unveröffentlichter Blogtexte gefunden, an einem Tag, als mein Mann mir von Ameisen und schimmelnden Jacken in unserem Haus in Indien schreibt.

Aus dem Archiv. Thank you for your cancellation. weiterlesen

Was ich von meiner indischen Nachbarin gelernt habe

Die Leute hier in Deutschland sind komisch, sage ich der Nachbarin über whatsapp. Die bedanken sich die ganze Zeit. Ha! Sagt die Nachbarin, und wirft lachend den Kopf in den Nacken. Ihr Bindi blitzt zwischen ihren Augenbrauen. Hab ich’s dir doch gesagt. 

Was ich von meiner indischen Nachbarin gelernt habe weiterlesen

Herbst-zeit-los. Eine letzte Notiz aus dem Dazwischen.

Es ist Herbst. Der erste Herbst nach vier Jahren, und ich versuche dem Mädchen, das nur Monsun, Hitze und Trockenheit kennt, die Jahreszeiten in Europa zu erklären. Ich rede von Blättern und Laternen, Kastanien und Äpfeln, kalten Regentagen und heißem Kakao, während ich Kisten öffne, und Spielzeug heraushole, Spielzeug, das das Mädchen in den drei Monaten, die wir jetzt hier sind, schon vergessen hat, jetzt aber mit großen Augen ansieht.

Herbst-zeit-los. Eine letzte Notiz aus dem Dazwischen. weiterlesen

Eine Kinderfreundschaft.

The Kids don’t play with me, sagt das kleine Mädchen, das nicht in die neue Kita will. Und ich habe mir schon so was ähnliches gedacht. Sie wirkt noch ein wenig verloren, wenn ich sie abhole, und wenn es nicht gerade einer der Tage ist, an dem die R. mit ihr Prinzessinnenkleider anzieht, aus Disenyfilmen, die sie nicht kennt. Sie spielt allein.

Eine Kinderfreundschaft. weiterlesen

Warum wir gegangen sind. Notizen aus dem Dazwischen IV.

Seit gut einem Monat in Freiburg. Die Schwarzwaldspitzen sehen, die wie eine grüne zackige Girlande jeden meiner Tage hier verzieren. Zurückblicken auf das Leben am Rande einer indischen Megacity.

Warum wir gegangen sind. Notizen aus dem Dazwischen IV. weiterlesen

Ein Kuckuck für die Nachbarin. Der Abschied ist da.

Der Mond hängt blaß am blaßblauen Himmel, als wir zum Flughafen fahren. Als habe die Nachbarin ihn in den Himmel gestreut, mit dem Salz, dass ich ihr noch wenige Minuten vor Abfahrt lieh, mit ihren Abschiedstränen zu einer milchigen Lake gelöst.

Ein Kuckuck für die Nachbarin. Der Abschied ist da. weiterlesen