Übers Wünschen, Feiern und die Liebe

Geburtstag! Es ist Dein Geburtstag Liebster, der vierte in Indien und heute ist so vieles da, was vor drei Jahren noch nicht da war, als wir den ersten Geburtstag hier feierten: ein Haus, ein Kind, ein Alltag in der Fremde.

Meine Geschenke für Dich waren damals im Koffer und der der Koffer war noch nicht angekommen, aber immerhin ich war schon da in diesem kleinen Zimmer im Gästehaus, in dem wir damals für die ersten Monate wohnten. Ein Jahr später war ich, schwanger, in Deutschland. Wieder ein Jahr später war ich, mit Baby, in Deutschland. Aber heute sind wir zusammen und mich bringt das ein bisschen zum Weinen, heute Morgen, als ich backe für Dich und Kerzen anzünde und Arvo Pärt anmache, Spiegel im Spiegel, und Dich und das Mädchen aus dem Bett hole, als alles bereit ist und die Musik erklingt.

Geburtstage sind zum Wünschen da. Und ich wünsche Dir, dass das Glück Dich findet, immer und immer wieder, und dass Du in der Liebe bleibst, dass wir beide in der Liebe bleiben und wir drei, und dass die Liebe über unsere kleine Familie hinausfließt in die Welt, denn Liebe ist für alle da und ganz gewiss nicht dafür, an der schmalen Grenze eines gemeinsamen Namens haltzumachen. Ich wünsche Dir, dass das Glück Dich findet, immer aufs Neue und immer wieder überraschend. Ich wünsche Dir, dass Du es wagst zu wünschen, so kühn du nur vermagst, denn Wünsche haben magische Kraft und ich weiß, wenn Du das liest, wirst Du lächeln und sagen, ich weiß, ich weiß doch, wie sehr Du Dir wünschtest ins Ausland zu gehen! Und das stimmt. Ich habe diesen Wunsch einige Jahre mit mir herumgetragen und plötzlich wurde er wahr. Und seither scherzt du, dass ich bitte achtgeben soll, was ich wünsche und dann lache ich und sage, ja, das war nicht sonderlich präzise, denn ich habe damals nicht bestimmt, wohin es gehen soll und so wundern wir uns noch drei Jahre später, warum wir ausgerechnet in Indien gelandet sind. Aber manchmal ist das Leben größer als unsere Wünsche und unsere Gedanken und die Zukunft ist Geheimnis und ich wünsche mir und dir, dass wir die Zukunft auspacken wie ein liebevoll verpacktes Geschenk, eingewickelt in knisterndes himmelblaues Seidenpapier und mit einer glitzernden Schleife versehen und dass wir uns ansehen und sagen, ja, das ist wunderschön und ja, das ist groß und ja, das ist unser Leben. Es ist so kostbar und so fragil, dieses kleine Leben auf dieser Erde und es möge kein Tag vergehen, an dem wir es nicht mit jeder Zelle fühlen und es möge kein Tag vergehen, an dem wir nicht Liebende sind, Liebende füreinander und Liebende dieses Lebens und Liebende dieser Erde. Möge die Welt deine Geliebte sein mein Liebster, nichts Geringeres als dies wünsche ich dir. Mögest du sie jeden Tag neu entdecken und lieben, in all ihrer Unvollkommenheit, in ihrer Schönheit und in ihrem Weh, und möge deine Freude und dein Glück und deine Liebe so hell leuchten wie das Sonnenlicht an einem Sommertag im Juni.

Ps: Ist dieser Brief für mich, fragt der Mann. Oder für die Welt. Sowohl als auch, sage ich. Ich habe auf vielen Blogs schon viel über die Liebe zu den eigenen Kindern gelesen und immer freut es mich und berührt mein Herz und ich wünsche mir, dass all diese Liebe hinaufließt in die Welt, aus den Eigenheimen hinaus, und sich immer weiter und weiter erstreckt auf alles, was auf dieser Erde lebt und atmet. Also schreibe auch ich über Liebe. Und übers Wünschen, denn es kann nur gut sein, wenn Menschen mehr über die Kraft des Wünschens wissen. Mit unseren Wünschen entwerfen wir die Welt. Für uns und für alle anderen. Es geht beim Wünschen um nichts geringeres als um die Welt, in der wir leben wollen. Oder wie Arundathi Roy sagt: “Another world is not only possible, she is on her way. On a quiet day, I can hear her breathing.”

Pps: Die Idee der Erde als Geliebte oder Geliebter stammt von Joanna Macy, World as Lover, World as Self ist der Titel eines ihrer Bücher.

2 Gedanken zu „Übers Wünschen, Feiern und die Liebe“

  1. Liebe Anka,
    danke für deine Worte, sie berühren mein Herz und die Tränen kommen… Und ja, die Welt braucht die Liebe,
    ich lass sie weiter fließen,
    die Tränen versiegen,
    die Liebe bleibt. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.